Hier lebt die Ruhe.
„Paule Maulwurf“ und Filzen im Ökopark Hertelsleite

Kinder der vier Schwarzenbacher Kindergärten erlebten in den letzten Tagen eine Umweltbildungsmaßnahme der besonderen Art: Mit der Handpuppe „Paule Maulwurf“ erkundeten die Kinder die Lebensweise von Regenwürmern, Spinnen, Asseln und Tausendfüssern.
Daneben erfuhren die Kinder auch Unterschiede zwischen Maus und Maulwurf. So hat die Maus im Gegensatz zum Maulwurf sehr große Ohren und Augen, wohingegen die Nase des Maulwurfs stärker ausgeprägt ist.
Anhand eines ausgestopften Maulwurfs konnten die Kinder sich von den verschiedenen Merkmalen überzeugen.

Paule Maulwurf verzauberte die Kinder kurzerhand ebenfalls in Maulwürfe, um deren Riechvermögen zu testen. Trotz einiger Schnupfennasen erkannten die Kinder den Duft der Zitrone, der Vanille und des Eukalyptus‘.

Spannend wurde es, als die Umweltpädagogin der Ökologischen Bildungsstätte Hohenberg/Eger e.V. die Kinder in Forschertrupps aufteilte und ihnen Schüssel, Becherlupe und Pinsel aushändigte. Jede Gruppe sollte sich im Ökopark auf die Suche nach Stefanie Schnecke, Alfred Assel, Regine Regenwurm, Sabine Schnurfüsser und Co. machen.
Nachdem die Kinder fündig wurden, konnten die Tiere näher betrachtet werden.

Abschließend wurde noch ein kleines Spiel veranstaltet, dann machten sich die Kinder wieder auf den Heimweg.

Nicht minder interessant gestaltete sich das Filzen, welches der Förderverein ebenfalls als Umweltbildungsprojekt anbot. Hier mussten die Teilnehmer allerdings vom Ökopark in das Haus Saalepark umziehen, da es so stürmisch war, dass die Wolle davongeflogen wäre.
Ein herzliches Dankeschön an die Leitung des Hauses Saalepark, die schnell einen Raum zur Verfügung stellten.

Jeder konnte am Ende ein eigenes gefilztes Stück mit nach Hause nehmen.

Weitere Bilder ...

16. bis 25. Mai 2007     ( Verein - Blitzlichter )     Zur Übersicht