Hier lebt die Ruhe.
Bei der Gestaltung des Parks sind in den nächsten Jahren im ganzen Gebiet verschiedene Maßnahmen erforderlich.

Das Auegrünland zeichnet sich durch eine besondere Bodenfeuchte aus. Einige Bereiche werden noch weiter aufgewertet. Das artenarme Grünland soll stückweise in artenreiche Feuchtwiesen überführt werden. Im tiefsten Bereich kann sich dann eine Sumpfdotterblumenwiese ausbilden. Parallel zur Saale sollen Gräben angelegt werden, in denen bis in den Sommer hinein das Wasser steht. In derartigen Biotopen befinden sich wichtige Lebensräume für Amphibien und Insekten.

Die Auewiesen östlich der Saale lassen sich leicht in ausgeprägte Naßwiesen verwandeln. Die große zusammenhängende Fläche macht diesen Bereich besonders als Durchzugs-, Rast- und Nahrungsbiotop für Großvögel wie Storch und Graureiher interessant. Wenn zusätzlich im Stadtgebiet Nistmöglichkeiten für Störche geschaffen werden, bestehen für eine Wiederansiedlung dieser Gattung sehr gute Chancen.

Ähnliche Maßnahmen werden im ganzen Ökopark stattfinden, behutsame Eingriffe werden Stück für Stück einen hochwertigen Park schaffen. Unter anderem sind in der Endphase der Bau einer Eisvogel-Brutwand und die Freilegung des Naturdenkmals "Frosch und Maus" geplant.

Gestaltung     ( Die Hertelsleite  - Gelände )