Hier lebt die Ruhe.
Im Sommer 2002 stellte der ortsansässige Obst- und Gartenbauverein das so genannte Insektenhotel auf der Streuobstwiese im Ökopark fertig. Das Insektenhaus zeigt verschiedene Möglichkeiten auf, mit denen man nützlichen und gefährdeten Insekten helfen kann. Neben den bekannten, mit Holzwolle gefüllten Blumentöpfen für Ohrwürmer ist auch ein Überwinterungskasten für Florfliegen angebracht worden. Dieser ist mit Weizenstroh gefüllt und zum Anlocken der Florfliegen mit einem roten Anstrich versehen. Ihre Larven können innerhalb der zweiwöchigen Entwicklungsstufe 400 bis 500 Blattläuse vertilgen.

Der andere Teil des Insektenhauses besteht aus einer Lehmwand, Lochsteinen, Holzklötzen und Holzscheiben mit Löchern sowie Schilfrohrbündeln. Angenommen werden diese Nisthilfen von verschiedenen Solitärbienen und Schlupfwespenarten. Sie ernähren sich hauptsächlich von Milben, Raupen und Blattläusen. Einige Arten sind wichtige Bestäuber für Blütenpflanzen und Obstbäume.

Das Dach wurde mit Steingartenpflanzen bedeckt, die nur wenig Pflege bedürfen.
Die hier gezeigten Möglichkeiten, so Frau Lunghard vom Obst- und Gartenbauverein, sollen jeden Gartenbesitzer anregen, ähnliche Hilfen anzubieten und so einen kleinen Ausgleich für die zerstörten, natürlichen Lebensräume dieser gefährdeten Hautflügler zu schaffen. Es ist ein kleiner, aber nützlicher Schritt zur natürlichen Schädlingsbekämpfung im Garten.

Insektenhotel     ( Die Hertelsleite - Erlebniswelt )