Hier lebt die Ruhe.
Steinzeit im Ökopark - Zelten mit Lagerfeuer

Eine Aktion der besonderen Art fand am vergangenen Samstag im Ökopark Hertelsleite in Schwarzenbach/Saale statt. Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen der Geschwister-Scholl-Schule unternahmen gemeinsam mit Umweltpädagogen der Ökologischen Bildungsstätte Burg Hohenberg/Eger und dem Schulsozialarbeiter der Hauptschule eine abenteuerliche Reise in die Steinzeit.

Nachdem die Kinder - in steinzeitliche Felle gehüllt – für das abendliche Lagerfeuer Holz zusammengetragen hatten, übten sie sich in der Herstellung von Pinseln und Erdfarben. Mit diesen Farben „tarnten“ sich die „Steinzeitkrieger“ für die Mammutjagd. Bevor jedoch das Mammut erlegt werden konnte, stimmten sich die Jäger mit Trommel, Tanz und Steinzeitsong ein. Außerdem wurde in Ermangelung einer Höhle für die Höhlenmalerei eine Leinwand mit Tieren, die erlegt werden sollten, bemalt.

Dann zeigten die Umweltpädagogen den Schülern, wie schwierig es früher war, Feuer zu entfachen. Die Steinzeitmenschen wendeten hauptsächlich zwei Techniken an: Das Feuerbohren, bei dem ein Holzstab zwischen zwei Holzstücken so lange gerieben wird, bis so viel Wärme entsteht, dass die Zündhilfe entflammt. Die Zündhilfe besteht aus meist an Buchen vorkommenden Zunderschwamm und aus Landreitgras. Die zweite Möglichkeit, Feuer zu bekommen, besteht im Feuerschlagen. Dazu wird ein Feuerstein solange auf einen Pyrit geschlagen, bis ein Funke die Zündhilfe entfacht.

Später wurde – allerdings auf moderne Art und Weise – in der Kommunikationsecke ein Lagerfeuer entzündet, damit die Schülerinnen und Schüler ihr Abendessen darin zubereiten können. Für das Stockbrot spendierte die Bäckerei Fiedler den Teig. Nach einer gemütlichen Mahlzeit löschten die Teilnehmer das Feuer und ließen den Tag mit einer Nachtwanderung durch den Ökopark ausklingen.

In der Schule angekommen, bauten die Kinder ein Matratzenlager auf, führten noch einige Spiele durch und schliefen dann erschöpft, aber glücklich ein. Die Steinzeitaktion hat allen Beteiligten großen Spaß gemacht, deshalb bedankt sich der Vorstand des Fördervereins Ökopark bei allen Aktiven: dem Schulsozialarbeiter Ralf Beyer, der Mitarbeiterin des Gleis 2 Katja Nadeschdin und den beiden Umweltpädagogen der Ökologischen Bildungsstätte Burg Hohenberg/Eger e.V..

Unterstützt wurde diese vom Förderverein Ökopark Hertelsleite angebotene Aktion vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Die nächste Umweltbildungsmaßnahme findet am 8.Oktober 2004 statt.

Weitere Bilder ...

31. Juli 2004     ( Verein - Blitzlichter )     Zur Übersicht