Hier lebt die Ruhe.
Pflanzung von über 500 Sträuchern

Der Bauabschnitt im vorderen Bereich des Ökoparkes Hertelsleite nimmt Zug um Zug Gestalt an. Nachdem bereits im vergangenen Herbst die Serpentinlandschaft angelegt und im Frühjahr von der Landjugend Schwarzenbach/Saale Obstbäume für eine Streuobstwiese mit alten, hier heimischen Sorten gepflanzt wurden, fand vergangenen Samstag ein weiterer wichtiger Aktionstag statt.

Zahlreiche Helfer pflanzten im künftigen Umweltwunderland unter fachkundiger Anleitung mehr als 500 Sträucher. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Wild- und Beerensträucher. Diese werden sich in einigen Jahren zu einer Hecke entwickeln, die einerseits zur Abgrenzung dieses Bereichs dienen und andererseits für Vögel eine geeignete Futter- und Nistmöglichkeit bieten soll.

Dr. Walther Baumann verabschiedete sich nach der Brotzeit in seiner Funktion als Bürgermeister von den Aktiven und bedankte sich für das Engagement der Schwarzenbacher in ihrem Ökopark. Er sprach noch einmal das von Ursula Sandler gestiftete wissenschaftliche Gutachten an, auf dessen Grundlage das Enstehen des Fördervereins und die bis jetzt realisierten Vorhaben sowie weitere Planungen basieren. Seit Bestehen des Vereines konnte Dr. Baumann mit Freude feststellen, dass die Schwarzenbacher Bürger aktiv bei der Gestaltung der Hertelsleite dabei sind. Er stellte zudem auch die Begeisterung heraus, mit der die Vorstandsmitglieder des Fördervereins Dr. Christian Heinrich Sandler, Erika Schaller, Thomas Macht und Friedrich Rubner das Projekt „Ökopark Hertelsleite“ vorantreiben. Er selbst werde auch weiterhin als Mitglied den Förderverein unterstützen.

Im Rahmen der Umweltbildungsmaßnahmen sind in naher Zukunft weitere Aktionen geplant. So findet am 17. Mai im Haus Saalepark unter Leitung von Frau Mack, Umweltpädagogin der ökologischen Bildungsstätte Hohenberg/ Eger, eine Veranstaltung mit Senioren und Schulkindern statt.

Am 1. Juni wird eine Exkursion zu einer Streuobstwiese in das Obere Vogtland angeboten. Unter fachkundiger Führung wird der ökologische Nutzen einer Streuobstwiese erläutert. Möchten Sie sich dazu anmelden, ist dies unter 09284/60276 (Alexandra Zwicker) möglich.

27. April 2002     ( Verein - Blitzlichter )     Zur Übersicht